Kohlenwasserstoffe
Sie sind hier: Startseite Leistungen Analyseverfahren Kohlenwasserstoffe

Kohlenwasserstoffe

Kohlenwasserstoffe


Kohlenwasserstoffe (vgl. Tab. 15) werden aufgrund der großen Anzahl möglicher Einzelstoffe zweckmĂ€ĂŸigerweise als Summe mittels IR-Spektroskopie bestimmt (KW-IR). Wasser- und Eluatproben werden gemĂ€ĂŸ der DIN-Vorschrift durch AusschĂŒtteln mit 1,1,2-Trichlortrifluorethan extrahiert. Die Bestimmungsgrenze der Methode liegt bei 0.1 mg/l.

Die Anreicherung aus Bodenproben erfolgt je nach Zielstoffgruppe durch Soxhlet-Extraktion (mittel- bis schwerflĂŒchtige Kohlenwasserstoffe, z.B. Diesel, Heizöl E.L., Schmieröle) bzw. SchĂŒttelextraktion (leichtflĂŒchtige Kohlenwasserstoffe, z.B. Vergaserkraftstoffe). An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, daß der Nachweis von Vergaserkraftstoff aus Bodenproben besonders problematisch ist: Die leichtflĂŒchtigen Kohlenwasserstoffe gehen nach der Probenahme oft innerhalb weniger Stunden aus dem Boden in den Gasraum des ProbengefĂ€ĂŸes - in der Regel ein gasdichtes Schraubdeckelglas - ĂŒber und verlieren sich beim Öffnen des BehĂ€ltnisses. In solchen FĂ€llen ist es sinnvoll, die Proben direkt bei der Entnahme in große Septumflaschen abzufĂŒllen. Das Extraktionsmittel kann dann durch das Septum mit Hilfe einer Spritze zugegeben werden, ohne daß Substanzverluste auftreten. (Generell empfehlen wir zur Bewertung von BenzinschadensfĂ€llen die AbfĂŒllung der Proben am Entnahmeort in Headspace-GefĂ€ĂŸe und die anschließende Analyse auf den Gehalt an leichtflĂŒchtigen aromatischen Kohlenwasserstoffen (BTEX)).

In der Vorschrift zur IR-spektrometrischen Bestimmung der Mineralölkohlenwasserstoffe ist eine sĂ€ulenchromatographische Abtrennung der polaren Verbindungen aus dem Rohextrakt vorgesehen. In bestimmten FĂ€llen, z.B. beim Vorliegen Ă€lterer MineralölschĂ€den, bei denen die primĂ€r vorliegenden aliphatischen Kohlenwasserstoffe schon teilweise oxidiert sind (Bildung von CarbonsĂ€uren), kann es sinnvoll sein, den Gesamtkohlenwasserstoffgehalt zu bestimmen, indem auf die genannte Vorreinigung mittels Aluminiumoxid verzichtet wird (KW-IR ohne Al2O3). Weiterhin ist bekannt, daß durch die sĂ€ulenchromatographische Trennung Verluste im Bereich der einkernigen Aromaten (BTEX) auftreten.


Parameter BG Wasser/Eluat (*) BG Feststoff (*) Technik
KW-IR 0.1 mg/l
1 mg/kg
IR-Spektrometrie
KW-IR o.Al2O3 0.1 mg/l
1 mg/kg
IR-Spektrometrie

(Tab. 15) (* BG — Bestimmungsgrenze)